Herz-Jesu-Krankenhaus gGmbH
Banner
© 2014 Herz-Jesu-Krankenhaus gGmbH
Buttlarstrasse 74, 36039 Fulda
Tel.: (0661) 15 - 0, Fax: (0661) 15 - 5383
info@herz-jesu-krankenhaus.de

Naturheilverfahren bei Krebs – Was ist wissenschaftlich anerkannt?

Komplementärmedizinische Verfahren bei Krebs

Krebs. Ein Oberbegriff, der für bösartige Neubildungen von Körperzellen im Gewebe oder Organen des Körpers steht. Dabei existieren viele verschiedene Formen von Karzinomen: Von Brust- und Darmkrebs über Bauchspeicheldrüsen-, Lungen- bis hin zu Prostata- oder Hautkrebs. Nicht jede Patientin oder jeder Patient reagiert gleichermaßen auf eine Behandlungstherapie. Dies liegt an der Individualität jedes Menschen, seiner körperlichen Verfassung und seinen genetischen Merkmalen.

Das Wissen um die Behandlung von Krebserkrankungen hat sich in den vergangenen Jahren enorm erweitert. Das therapeutische Spektrum von Standardbehandlungen mittels Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie sowie komplementärmedizinischer Maßnahmen wie körperliche Aktivität, Ernährungsoptimierung, psychoonkologische oder psychosoziale Betreuung und medikamentöse Behandlung ist kurativ, also auf „Heilung" ausgerichtet.

Prof. Dr. med. Josef Beuth, Leiter des Instituts zur wissenschaftlichen Evaluation naturheilkundlicher Verfahren (ENV) an der Universität Köln, befasst sich in seinem Spezialgebiet mit der Wirksamkeit, Qualität und Unbedenklichkeit von Naturheilverfahren, wobei die Naturmedizin den Menschen ganzheitlich betrachtet.

Im Rahmen eines Arzt-Patientenseminars der Frauenheilkunde des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda spricht Prof. Dr. Beuth am Dienstag, 21. August 2018 um 17:00 Uhr im Foyer des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda über wirksame Wege von der Diagnose angefangen über die Therapie bis hin zur Nachsorge um mit Krebs umzugehen. Betroffene und Interessierte können an diesem Tag die Auswahl unbedenklichkeits- und wirksamkeitsgeprüfter naturheilkundlicher Verfahren zur Optimierung der (Krebs-)Standardtherapien kennenlernen und sich hinsichtlich sinnvoller Naturheilverfahren beraten lassen.


<< zum Newsarchiv