Herz-Jesu-Krankenhaus gGmbH
Banner
© 2014 Herz-Jesu-Krankenhaus gGmbH
Buttlarstrasse 74, 36039 Fulda
Tel.: (0661) 15 - 0, Fax: (0661) 15 - 5383
info@herz-jesu-krankenhaus.de

Abhilfe bei Schmerzen der Schulter

Moderne Behandlungsmethoden bei Instabilität, Schmerzen und Bewegungseinschränkung

Heutzutage klagen viele Menschen über Schulterbeschwerden und Bewegungseinschränkungen bei alltäglichen Arbeiten. Um den Bewegungsradius des menschlichen Körpers weiterhin funktionstüchtig zu halten, ist es unumgänglich dass Knochen, Muskeln, Bänder und Gelenke reibungslos arbeiten. Wird dieses Zusammenspiel durch Entzündungserkrankungen wie Arthrose im Alter oder einen Unfall geschädigt, treten Verschleißerscheinungen und Instabilitäten auf und es können dauerhafte Einschränkungen der Schulter („frozen shoulder") entstehen.

Werden allerdings Schädigungen der Schulter frühzeitig diagnostiziert, können diese effektiv mit konservativer, physikalischer Therapie behandelt werden. Bei chronischen Schulterproblemen, kann der Gelenkschaden durch eine Operation mittels Schulterballon („InSpace") repariert werden. Die Arthroskopie (Schlüssellochtechnik) ist für den Betroffenen risikoarm sowie unglaublich wirksam, um die Funktion der Schulter schnell und dauerhaft wiederherzustellen mit gänzlicher Belastungsfähigkeit. Die Notwendigkeit einer Schulterprothese kann somit oftmals verzögert werden.

Die schmerzende Schulter und ihre Erkrankungen, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten werden in der Informationsveranstaltung am Mittwoch, 24. Januar 2018 ab 17:00 Uhr im Foyer der Klinik durch Dr. med. Jörg Beardi, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin am Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda, erläutert. Er erklärt, welche Ursachen einer schmerzenden Schulter zugrunde liegen können und warum jahrelange Therapien bei manchen Menschen erfolglos bleiben. Darüber hinaus werden Behandlungsstrategien bei verschiedenen Schulterleiden vorgestellt, um die volle Beweglichkeit für eine hohe Lebensqualität wiederzuerlangen: Von der konservativen Physiotherapie bis hin zur Prothese.

Im Anschluss an die Veranstaltung steht der Referent gerne für Fragen zur Verfügung.
Alle Interessierten sind zu dieser kostenfreien Veranstaltung herzlich willkommen.

 


<< zum Newsarchiv